Glossar - Begriffserklärungen

K

Kaschierung
Unter Kaschieren versteht man das Verbinden mehrerer Lagen gleicher oder verschiedener Materialien mit Hilfe geeigneter Kaschiermittel wie Klebstoff, Folien, Lack oder Wachs. Mit der Kaschierung - meistens mit einer Folie - wird auf das Trägermaterial eine schützende und/oder dekorative Schicht aufgetragen. Auch können die Materialeigenschaften des Trägermaterials mit einer Kaschierung verbessert werden.

Ein Anwendungsbeispiel ist die Herstellung von Bucheinbänden, bei der Graupappe als Trägermaterial mit Glanzpapier, Leinen, Kunststofffolie oder Leder kaschiert wird oder Visitenkarten, die zusätzlich folienkaschiert werden, um eine höhere Qualität und eine bessere Haptik des Materials zu schaffen.
Ebenso können z.B. Glasscheiben, Werbe- und Firmenschilder mit Folie kaschiert werden. Dieses bietet sich u.a. bei durchsichtigen Acrylglasschildern an, um eine bessere Lesbarkeit der Schrift zu gewährleisten. (Milchglasfolie, Volltonfolie etc.)
Kostenvoranschlag
Der Kostenvoranschlag ist eine vorläufige Einschätzung der zu erwartenden Kosten eines geplanten Projektes. Insofern ist er für einen Auftraggeber ein wichtiges Kriterium bei der Vergabe von Aufträgen. Im Kostenvoranschlag können neben den eigenen Leistungen des angefragten Designers auch Leistungen anderer Dienstleister oder Hersteller enthalten sein, die in den Arbeitsprozess einbezogen werden.

Um einen möglichst genauen und verbindlichen Kostenvoranschlag zu bekommen ist es wichtig, daß der Auftraggeber möglichst genau die gestellten Aufgaben und den erwarteten Leistungsumfang definiert. Dabei kann es hilfreich sein, wenn er sich bereits bei der Formulierung der Anfrage mit dem Designer konsultiert, um alle Möglichkeiten fachgerecht einschätzen zu können.

Für den Designer kann die Erstellung eines Kostenvoranschlages bei größeren Projekten bedeuten, daß er umfangreiche Vorleistungen in Form von Konzeptionsentwicklungen erbringen muß, um den Leistungsumfang überhaupt einschätzen zu können. Dazu kommt noch das Einholen und integrieren der Kostenvoranschläge von Kooperationspartnern und externen Dienstleistern.

Ein Kostenvoranschlag hat nur eine eingeschränkte Verbindlichkeit. Eine Abweichung des Endpreises zum Kostenvoranschlag bis zu 30% bewegt sich noch im zulässigen Rahmen. Ändert sich während der Arbeit am Projekt der geforderte Leistungsumfang, ist auch die Kalkulation des Kostenvoranschlages nicht mehr gültig.

EIn Kostenvoranschlag hat keinen vertraglichen Charakter. Verbindliche Festlegungen können nur in einem Auftrag oder Werksvertrag festgelegt werden.